Frauen an den Start!

Im vergangenen Jahr konnte Anne Barber mit einer Wahnsinnszeit von glatt 44 Minuten den dritten Gesamtplatz beim TrailRunBerlin erobern. Insgesamt platzierten sich drei Frauen unter den ersten 20. Der Anteil weiblicher Trailrunner lag bei 34 %.
Wir wünschen uns, dass in diesem Jahr noch mehr Frauen an dem Rennen teilnehmen und den Männern die vorderen Plätze streitig machen, bzw. ihre Stärke im anspruchsvollen Gelände demonstrieren.

Kaum zu glauben, dass es erst 50 Jahre her ist, dass erstmals eine Frau mit einer Startnummer offiziell bei einem Marathon antrat. Am Ostermontag 1967 musste Kathrine Switzer, die sich mit ihren Initialen K. V. angemeldet hatte, nicht nur die 42,195 Kilometer lange Strecke, sondern auch eine Auseinandersetzung mit dem Renndirektor überstehen.
Der wollte die bei seinem Rennen unerwünschte Frau kurz nach dem Start von der Strecke ziehen. Switzers Begleitung, ein Hammerwerfer, rammte den Renndirektor zur Seite und machte den Weg frei. Die Fotos von dem wütenden alten Mann mit Hut und der Frau mit der Startnummer 261 gingen um die Welt. Switzers mutiges Rennen war die Basis dafür, dass Frauen 1984 erstmals auch bei Olympia auf die Marathon-Strecke gehen konnten.

50. Jahrestag der ersten Frau beim Marathon

Die heute 70-jährige Switzer startete übrigens zum 50. Jahrestag des ersten offiziellen Marathonlaufs einer Frau wieder bei dem Lauf in Boston und kam mit einer respektablen Zeit von 4:44:31 ins Ziel. Bei dem Boston-Marathon am vergangenen Ostermontag war schon fast die Hälfte der Teilnehmer Frauen.

Quelle: Tagesspiegel

 

Conrad Kebelmann

Conrad Kebelmann

Die Sportmacher