Joggen im Winter…

…wer jetzt läuft, baut eine Grundfitness für den Sommer auf.

Wer seine sportlichen Grenzen erleben möchte oder den TrailRunBerlin auch nur zum Anlass nimmt, sich allgemein etwas fitter zu halten, der kann auch schon die Wintermonate und den Frühling zur Laufvorbereitung nutzen. Aber Vorsicht: Im Winter geht es nicht um Hochleistungen, sondern darum, sich eine Grundfitness aufzubauen.

Auch wenn das Laufen bei ungemütlichem Winterwetter etwas mehr Überwindung kostet – ein Training im Freien ist auch bei niedrigen Temperaturen möglich. Sollte die Temperaturanzeige auf dem Thermometer allerdings in den zweistelligen Minus-Grad-Bereich sinken, sollte man besser auf das Laufband im Fitnessstudio ausweichen.

Nicht nur im Winter – aber besonders in der kalten Jahreszeit – ist eine ausreichende Aufwärm- und Dehnphase notwendig. Neben den Beinen sollten Hobbyläufer auch das Dehnen von Rumpf, Oberkörper und Schultern nicht vergessen. Nach dem Training bei kalten Temperaturen braucht der Körper zudem viel Flüssigkeit. Darum empfiehlt sich im Anschluss an das Laufen warmer Tee oder Brühe.

Geeignete Kleidung ist das A und O

Die Auswahl der geeigneten Kleidung ist das A und O beim Outdoor-Training. Ob an wärmeren oder kälteren Tagen, die Läufer sollten darauf achten, sich nicht zu warm anzuziehen, da der Körper sonst zu schnell erhitzt. Bewährt hat sich das „Zwiebel-Prinzip“. Dafür zieht man sich mehrere dünne Schichten übereinander an; die obersten Schichten können dann nach den ersten Metern wieder ausgezogen werden.

Zu jeder Jahreszeit gilt in Sachen Laufkleidung die Devise: Je intensiver das Training, desto wichtiger sind hochwertige Schuhe. Spezielle Funktionskleidung ist zwar immer empfehlenswert, aber für den Anfänger und Hobby-Läufer nicht unbedingt notwendig – es reichen Jogginghose und T-Shirt.

Statt ausgelatschter Turnschuhe sollte aber von Beginn an auf Joggingschuhe mit guter Dämpfung gesetzt werden. Schließlich lastet bei jedem Laufschritt das zwei- bis dreifache Körpergewicht auf den Gelenken.

Gemeinsames Laufen steigert die Motivation

Am Schönsten läuft es sich natürlich in der Natur. Mit einer guten Dämpfung im Joggingschuh lässt es sich zur Not auch auf einer asphaltierten Strecke laufen. Besser geeignet ist ein weicher Waldweg, aber auch eine Strecke durch den nahen Park oder ein Schotterweg machen ein angenehmes Lauferlebnis möglich. Wann die richtige Zeit zum Lauftraining ist, muss jeder Läufer für sich selbst entscheiden. Für Frühaufsteher empfehlen sich die ruhigen Morgenstunden vor der Arbeit.

Wer nicht gern allein läuft, sollte sich einen Laufpartner suchen. Schließlich steigert gemeinsames Laufen die Motivation. Wer zu zweit oder in einer kleinen Gruppe läuft, kann zudem eine weitere Empfehlung der Jogging-Experten viel besser beherzigen: Nicht übertreiben!

Eine Faustregel lautet: „Laufen ohne zu schnaufen“. Das bedeutet, wer sich beim lockeren Joggen noch mit seinen Mitläufern unterhalten kann, läuft richtig. Positiver Nebeneffekt: So macht das Lauftraining gleich noch viel mehr Spaß.

Lauftipps
– Im Winter Grundfitness aufbauen
– Aufwärmen und Dehnen nicht vergessen
– Geeignete Laufstrecke suchen
– Nicht übertreiben
– Joggingschuhe kaufen
– Laufpartner finden
– 2-3 Mal wöchentlich Laufen

Andreas Eschenbach

Andreas Eschenbach

Die Sportmacher GmbH